Mit diesen 10 einfachen Schritten starten Sie einen perfekten Webseiten-Relaunch!

Bei Unternehmen, die den Look und die Funktionen Ihrer Webseite aktuell halten wollen, steht ein Webseiten-Relaunch alle zwei bis fünf Jahre an. In diesem Zeitraum ändern sich die Anforderungen an Design und Funktionen deutlich. Ein Relaunch bietet die Möglichkeit das Unternehmensimage aufzuwerten und Usern zeitgemäße Funktionen anzubieten. Andererseits haben wir hier das Risiko, bei Fehlern im Konzept, wertvolle Plätze im Suchmaschinen-Ranking zu verlieren. Wir sind mit unserem Know-how für Sie da, um das zu verhindern.

Wettbewerbsanalyse: Was machen die anderen?

Ein Relaunch ist sinnvoll, wenn eine Webseite nicht den gewünschten Effekt für die Zielgruppe oder das Unternehmen bringt. Wenn die Änderungswünsche identifiziert wurden, hilft eine Analyse der Wettbewerber bei der Orientierung für die eigene Internetseite.

Wie positionieren sich andere Wettbewerber online? Was kommunizieren sie und wie sprechen sie ihre Zielgruppen an? Wie sieht das Design oder Re-Design aus? Welche Keywords führen zu den Wettbewerbern?

Eine Analyse der anderen hilft bei der eigenen Positionierung. Ein signifikantes Merkmal, das die eigenen Dienste von anderen unterscheidet, ist der Aufhänger um zukünftig Orientierung zu bieten.

Contentstrategie: Was wollen wir mit dem Relaunch erreichen?

Um einen Erfolg mit der eigenen Webseite zu haben, müssen Ziele erreicht werden. Diese Ziele muss man zuerst bestimmen.

Zeigt die Internetseite noch die aktuellen Unternehmensziele? Muss hier eine Korrektur in der Ausrichtung der Webseite vorgenommen werden? Hat die Webseite momentan ein Responsive Design und passt es sich an mobile Endgeräte an? Welche zusätzlichen Funktionen möchten Sie Ihren Nutzern anbieten? Was soll nach dem Relaunch der Webseite besser funktionieren?

Ein Webseiten-Relaunch braucht ein strategisches und umfassendes Konzept, das diese Ziele und Vorgehensweisen für die Webseite klar formuliert und aufeinander abstimmt.

Zielgruppen überprüfen: Wen wollen wir ansprechen?

Auch avisierte Zielgruppen ändern sich im Laufe der Entwicklung Ihres Unternehmens. Ein Webseiten-Relaunch bietet eine gute Gelegenheit die Ausrichtung auf die Zielgruppen zu überprüfen und das Angebot zu optimieren. Nur wenn Sie Ihre Zielgruppen gut kennen und sie bei der Ausrichtung der Internetseite im Kopf behalten, können Sie die User gut ansprechen. Aus der Zielgruppendefinition ergeben sich meistens schon die Zielgruppen, die angesprochen werden sollen.

Zielgruppen analysieren heißt auch, sich in mögliche Einzelpersonen hineinzuversetzen (Personas erstellen): Ich bin ein Kunde und habe ein Problem bzw. einen Wunsch. Was muss die Internetseite können, um den gewünschten Effekt zu bringen? Wie kann die Internetseite ein Problem lösen? Diese ersten Überlegungen geben eine Richtung für die Konzeption vor dem Aufbau der neuen Internetseite vor.

Konzept und Informationsarchitektur: Wie ist die Internetseite aufgebaut?

Warum heißt es Informationsarchitektur? Das Konzept einer Webseite ist wie die Bauskizze für ein Haus. Wo ist die Küche, das Bad und das Wohnzimmer? Im Webdesign werden ähnliche Fragen gestellt – wie wird der Inhalt der Webseite so gestaltet und organisiert, dass sich der User intuitiv und mit logischen Schritten durch die Webseite bewegen kann. Durch die Navigation und die Sitemap wird die Bewegung des Users gelenkt.

An dieser Stelle kommen wir zur URL-Bestimmung. Gibt der User ein bestimmtes Keyword in eine Suchmaschine ein und ist dieses in der URL der Webseite enthalten, gelangt der User direkt auf die Detailseite. Im besten Fall wird seine Frage hier beantwortet.

Der Informationsarchitekt erschafft eine Struktur – er ebnet den Weg, auf dem sich der User nach dem Relaunch durch die Webseite bewegt.

Usability: Was erwarten die User? Wie unterstützen wir sie?

Usability ist die Benutzerfreundlichkeit. Die Seite und ihre Struktur sollte so gut wie möglich auf den User zugeschnitten werden, denn er muss sich später auf der Webseite zurechtfinden. Deswegen sollte das Angebot, verständlich und intuitiv zu bedienen sein. Er will über bereits bekannte Funktionen und Elemente, mit möglichst wenig Aufwand zu einem zufriedenstellendem Ergebnis kommen.

Beispiel: Ein potenzieller Kunde möchte in einem Online-Shop etwas kaufen, aber muss sich zuerst kompliziert durch mehrere Unterseiten klicken. Er weiß, dass dieser Vorgang gewöhnlich mit weniger Schritten erledigt werden kann. Er wird jetzt wahrscheinlich abspringen und sein gewünschtes Produkt woanders kaufen.

Hohe Usability zeichnet sich auf der einen Seite dadurch aus, dass der User jederzeit weiß, wo er sich auf der Webseite befindet. Auf der anderen Seite soll er sich problemlos durch die Angebote bewegen können. Benutzerfreundlichkeit verfolgt zwei Ziele:

  • der User bekommt sein gewünschtes (Such-)Ergebnis
  • der Anbieter erreicht Conversion, durch die Registrierung oder einen Einkauf des Interessenten, so wird er zum Kunden

Content überprüfen: Was wollen wir mitteilen?

Die Inhalte einer Webseite können zur Königsdisziplin des Relaunch werden, denn sie sind für den User und den Anbieter immer wichtiger. Der Content gibt dem User die Antwort auf seine Fragen und Bedürfnisse. Er bietet Orientierung. Ein paar Fragen vorab können hilfreich sein:

  • Wie kann ich die Nutzer zielgruppengerecht ansprechen?
  • Welche Inhalte bieten einen tatsächlichen Mehrwert?
  • Sind die bisherigen Inhalte aus dieser Sicht noch zeitgemäß oder benötigt man hier eine Überarbeitung?
  • Spricht der Inhalt alle Zielgruppen zu gleichen Teilen an?
  • Ist er informativ?
  • Macht es Spaß ihn zu lesen bzw. ist er interessant?

Möglicherweise sind die alten Inhalte gut genug, um sie beim Webseiten-Relaunch einfach zu übernehmen. Trotzdem lohnt es sich den Content vor einem Relaunch zu prüfen.

Webdesign entwickeln und anpassen: Wie passt man das Webdesign der Contentstruktur optimal an?

Das Userverhalten und der Geschmack verändern sich in der digitalen Welt rasend schnell. Fortschrittliches Webdesign ist daher ein Muss: Es macht den User neugierig und lädt zum Bleiben und weiteren Umschauen ein. Eine gut gestaltete Webseite überträgt den Inhalt auf einen Blick und spielt auch eine große Rolle für die Corporate Identity. Das Design richtet sich hierbei immer nach dem Content und der Struktur der Webseite – nicht umgekehrt – eine perfekt gestaltete Webseite ohne verwertbaren Inhalt bringt bei einem Webseiten-Relaunch genauso wenig wie hunderte Inhalte ohne ansprechendes Design.

Die Webseite muss nicht nur visuell ansprechend gestaltet sein, sie muss auch funktionieren. Immer mehr Menschen surfen mobil über Tablet oder Smartphone. Da ist Responsive Webdesign gefragt, um die Webseite auf allen Endgeräten und Internet-Browsern optimal anzeigen zu können.

SEO-Check: Wo stehen wir im Ranking?

Ein Webseiten-Relaunch nützt nichts, wenn ihn niemand sieht. Bei einer Anfrage in einer Suchmaschine klickt der Nutzer meistens nicht weiter als bis zur zweiten Seite mit Ergebnissen. Allerspätestens dort sollte Ihre Webseite zu sehen sein.

Ziel ist es, dass die eigene Webseite unter den ersten zehn Suchergebnissen angezeigt wird. Google beispielsweise liest die Inhalte und Strukturen der angebotenen Webseiten nach Vorgaben. Damit z.B. Google die eigene Seite positiv listet, müssen diese Vorgaben eingehalten werden. Bei einem Relaunch kann SEO (Search Engine Optimization) = „Suchmaschinenoptimierung“ hier technische Bestandteile wie die interne Linkstruktur betreffen. Dort können auch die Inhalte einer Webseite optimiert werden: Relevante Keywords machen den Inhalt für Google „relevant“, die Webseite wird besser im Ranking und der User findet sie leichter.

Wichtig! Google erkennt Manipulationen. Wenn die Inhalte zum Beispiel mit zu vielen Keywords versehen werden, stempelt die Suchmaschine sie schnell als Spam ab.

Realistisches Konzept: Funktioniert das vom technischen Aspekt aus gesehen?

Die Inhalte und das Design stehen fest. Bleibt nur die Frage: Ist das so umsetzbar?

Bevor der Relaunch losgeht, muss klar sein, ob die geplante Internetseite technisch realisierbar ist. Kann sie erweitert werden, wenn regelmäßig neuer Content dazu kommt? Können Updates problemlos eingepflegt werden? Passt sich das Layout an technische Veränderungen an? Ein modularer Aufbau der Webseite, der ständig ergänzt werden kann, ist sinnvoll. Planen wir die technische Umsetzung des Relaunch schon von Anfang an mit ein, vermeiden wir extra Stress und Aufwand.

Finaler Check: Wurde an alles gedacht?

Die Checkliste hält alle geplanten Maßnahmen für den Relaunch fest – den strukturellen Bauplan der Webseite, alle gestalterischen, inhaltlichen und technischen Aspekte. Es ist sinnvoll, die einzelnen Projektphasen mit allen Pflichten und dem jeweiligen Aufwand festzulegen, um bei Problemen den Überblick zu behalten. Weil jeder beobachtete Schritt dokumentiert wurde, fällt es leichter sich zu orientieren und einen erfolgreichen Relaunch durchzuführen.

Please follow and like us:

Beitrag von Benjamin Liedtke

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.