SEO und SEA: Welche der Google-Maßnahmen bringt Sie weiter? Und wie hoch sind Kosten und Aufwand?

Wenn Ihre Webseite keine Aufrufe verzeichnet, hat sie keinen Sinn. Damit Ihre Webseite einfach gefunden werden kann, müssen Sie etwas nachhelfen. Google, die wohl meistgenutzte Suchmaschine, bietet Ihnen zwei Möglichkeiten Ihre Webseite besser zu positionieren. Man unterscheidet zwischen der Möglichkeit Ihre Webseite bei Google zu bewerben (Search-Engine-Advertising, kurz SEA) und der Möglichkeit Ihre Webseite von Grund auf optimal aufzubauen (Search-Engine-Optimization, kurz SEO). Darüber, welche Methode besser ist, SEO oder SEA, scheiden sich die Geister. Die einen bevorzugen es mittels Anzeigen die Nutzer zu erreichen, die anderen nutzen lieber den kostenfreien Weg, um dann möglichst weit oben in den unbezahlten Suchergebnissen aufzutauchen.

Wer klickt was?

Statistiken bezeugen, dass ein großer Teil der Unternehmen kaum Geld in die organische Suchmaschinenoptimierung stecken. Und das obwohl die Kennzahlen ganz klar zeigen, dass rund 75% der Nutzer eher auf die organischen Suchergebnisse klicken. Das Google Ads dennoch sehr beliebt sind, zeigt außerdem der Jahresumsatz von Google, der im Jahr 2019 162 Mrd Dollar betrug.

SEO – ohne Probleme?

Falsch gedacht. Denn was viele unterschätzen ist, dass die Optimierung von Webseiten für Suchmaschinen nicht ohne  Zeitaufwand und ohne Wissen einher geht. Haben Sie weder das eine noch das andere ist der Kostenfaktor bei der Wahl zwischen SEO und SEA entscheidend.

Anzeigen in den Suchergebnissen werden oft Unseriosität vorgeworfen. SEO-Befürworter sind der Meinung, dass sie oft sowohl günstiger als auch unabhängiger sind. Außerdem ist oft vorher nicht klar, ob die Zielgruppe die Anzeigen auch anklickt, sobald sie geschaltet sind.

Diejenigen die SEA bevorzugen, bevorzugen auch kalkulierbare Ergebnisse. Unternehmen, die auf SEA setzen, möchten schnell Ergebnisse sehen und Gewissheit haben. Häufig misstrauen diese Unternehmen Optimierungsmaßnahmen, da oft nicht klar ist, wann diese wirklich Wirkung zeigen.

SEA – Vor- und Nachteile

Wie funktionieren Google Ads?

Um Anzeigen bei Google erstellen zu können benötigen Sie ein Google – sowie ein Google Ads-Konto. Die Konten sind schnell erstellt und kostenlos. Bezahlen müssen Sie später nur die Klicks auf die geschalteten Anzeigen. Für den Bezahlvorgang benötigen Sie eine Kreditkarte. Die Kosten für die Anzeigen sind abhängig von der Branche, sowie dem benutzten Keywords. Einige Keywords kosten dabei nur wenige Cents, andere Begriffe können pro Klick bis zu 50€ kosten.

Vorteile von Google Ads

Einer der größten Vorteile ist es, das Ergebnisse sofort sichtbar werden. Sobald Sie die Konten erstellt haben können Sie auch schon loslegen. Nach einer kurzen Prüfungsphase auf Seite von Google werden Ihre Anzeigen veröffentlicht und Ihre Webseite besser gefunden. Diese Methode bietet sich für neue Webseiten, sowie solche die mit Ihrer Sichtbarkeit zu kämpfen haben, an.

Mit der Möglichkeit Keywords selbst festzulegen, erlangen Sie mit Google Ads eine gewisse Flexibilität. Außerdem können Sie ganz einfach spontan auf Marktsituationen reagieren, indem Sie Anzeigen spontan aktivieren und deaktivieren können. Laut den Google Richtlinien müssen die Keywords den Inhalt Ihrer Webseite widerspiegeln, aber dennoch haben Sie etwas Spielraum.

Ein weiterer Vorteil ist es, dass Sie Ihre Zielgruppe relativ genau ansteuern können. Google Ads gibt Ihnen die Möglichkeit ihre Zielgruppe anhand soziodemografischer Merkmale einzusehen. Um Ihre Kunden nicht nur in den Suchergebnissen zu erreichen können Sie Ihre Kunden mit Bannern auch auf anderen Webseiten erreichen.

Aufgrund der großen Möglichkeit Keywords flexibel einzusetzen, kann Ihre Webseite zu vielen verschiedenen Keywords erscheinen. Für viele verschiedene Keywords gefunden zu werden ist mit reiner SEO bei kleinen Seiten so nicht möglich.

Nachteile von Google Ads

Ja, Google Ads bietet Ihnen viele Möglichkeiten. Dennoch ist auch dieses Google-Tool nicht nur simpel. Wenn Sie nicht über ausreichend Wissen über das Tool verfügen können Sie hier schnell einiges an Budget liegen lassen. Auch bei Tools wie “Google Smart Bidding” ist Vorsicht geboten. Zwar kann das Tool viel, allerdings überlassen Sie damit Google die Kontrolle über Ihre Anzeigen. Oftmals ist es das Beste, dass Sie als Unternehmen sich weiter auf Ihr Kerngeschäft konzentrieren und die Kontrolle über die Anzeigen lieber an Experten abgeben. Denn wie bereits erwähnt ist ein gewisses Maß an Fachwissen nötig, um Ihre Unternehmensseite wirklich unter die ersten Ergebnisse der Suchmaschinen zu bringen.

Zu beachten gilt auch, dass bei der Nutzung von Google Ads monatliche Kosten anfallen. Möchten Sie die Anzeigen für einen bestimmten Zeitraum deaktivieren, dann verschwindet in dieser Zeit auch Ihre gesamte Sichtbarkeit.

SEO – Vor- und Nachteile

Grundsätzlich gliedert sich SEO in zwei Bereiche auf, die beide durchaus wichtig sind. Gemeint sind On-Page-SEO und Off-Page-SEO.

On-Page-SEO (Optimierung der Webseite)

Die On-Page-Optimierung umschließt Arbeiten am Inhalt sowie der Technik der Webseite. Dazu zählen folgende Dinge: Die Struktur, Keyword-Recherchen, Content-Optimierung, interne Verlinkungen und vieles mehr. Die Barrierefreiheit ist inzwischen auch Teil des Algorithmus von Google und sollte deshalb unbedingt bedacht werden. Lesen Sie in unserem Beitrag “Warum Barrierefreiheit im Webdesign unverzichtbar ist” mehr zu diesem Thema.

Off-Page-SEO (Optimierung außerhalb der Webseite)

Unter Off-Page-SEO fallen die Maßnahmen die außerhalb der eigenen Webseite stattfinden. Damit sind die Verknüpfung zur Google Search Console, die Sitemap, Google My Business, externe Verlinkungen und einiges mehr gemeint.

Schauen Sie sich außerdem unser Video darüber an, wie der Google Keyword Planner Ihnen dabei hilft den Erfolg Ihrer SEO-Strategie zu steigern:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Vorteile von SEO

Die Zahlen sprechen für sich: Nur 6,8% der Klicks gehen auf beworbene Sucherergebnisse. Somit scheinen Nutzer deutlich mehr Vertrauen in organische Suchergebnisse zu haben.

Sind Ihre Maßnahmen erfolgreich, können Sie viele Webseitenbesucher erreichen. Den Vorteil der kostenlosen Sichtbarkeit aufzuführen macht wenig Sinn, denn durch den hohen Zeitaufwand den gute Suchmaschinenoptimierung benötigt, ist dieses Argument hinfällig.

Nachteile von SEO

Auch die Suchmaschinenoptimierung kommt mit einigen Nachteilen. Vor allem, wenn Sie die Optimierung selbst angehen kommt ein hoher Zeitaufwand auf Sie zu. Denn neben der eigentlichen Optimierung benötigen Sie aller Wahrscheinlichkeit nach außerdem Schulungen, um die Umsetzung überhaupt angehen zu können.

Entscheiden Sie sich dafür die Optimierungen von Experten machen zu lassen, sparen Sie zwar Zeit, dafür steigen jedoch die Kosten. Wie hoch die Kosten letztendlich sind, hängt davon ab, wie umfangreich Ihre Webseite ist, für wie viele Keywords sie optimiert wird welche Optimierungen Ihre Konkurrenz bereits vorgenommen hat.

Ein weiterer Aspekt, der bei vielen nicht gut ankommt ist, dass die Auswirkungen anders als bei SEA nicht sofort sichtbar sind. Sind Sie in einer umkämpften Branche kann es durchaus bis zu einem Jahr dauern, bis Sie wirklich ein gutes und stabiles Ranking erreicht.

Anders als bei SEA ist SEO permanente Arbeit. Der Grund dafür ist, dass Google regelmäßig seinen Algorithmus ändert und Anpassungen vornimmt. Dementsprechend müssen dann auch Ihre Optimierungen angepasst werden. Und das ist gar nicht so einfach, denn Google kündigt zwar an, wenn Updates durchgeführt werden, allerdings muss man selbst einsehen, welche Auswirkungen die Updates wirklich auf die Rankings haben.

Außerdem kommt noch dazu, dass Ihr Content direkt SEO-gerecht erstellt werden sollte. Dafür müssen auch die Keywords gezielt platziert werden. Insgesamt muss Google den Inhalt Ihrer Seite verstehen, damit die Seite richtig eingeschätzt werden kann. Es gilt also: Weniger kreative Inhalte, als lieber inhaltliche logische Texte.

Fazit

Bevor Sie sich für eine Methode entscheiden, sollten Sie ein paar Überlegungen anstellen: Suchen Sie eine temporäre, schnelle Lösung oder kann es auch etwas aufwändiger sein und dementsprechend länger dauern? Bevorzugen Sie es unter den organischen Ergebnissen aufzutauchen oder möchten Sie unbedingt zu den obersten Ergebnissen gehören? Verfügen Sie vielleicht schon über Wissen zu Google Ads und können dementsprechend selbst Anzeigen schalten? Welche Methode sich für Sie am besten eignet lässt sich aus den Antworten auf diese Fragen schließen.

Beitrag von Marieke Weisser