Was sind die Webdesign-Trends 2019?

Die Trends im Webdesign liegen dieses Jahr bei gezielter Asymmetrie, kontrastreichen Farben und Farbverläufen. Auch menschliche Illustrationen sind populärer geworden. Begleitet wird das Ganze vom “mobile first”-Prinzip. Das Webdesign orientiert sich dabei zuerst an die mobilen Endgeräte und danach erst an die Desktop-Ansicht.

 

Im Jahr 2016 haben die Webdesign-Trends das „Medium Bildschirm“ mit praktischen Elementen wie flachem Design sowie die Benutzerfreundlichkeit der Bedienung von mobilen Geräten priorisiert.

2017 konnten wir erste Konzepte mit knalligen Farben und abstrakten Formen beobachten, die einen dynamischeren Charakter mitbringen sollten.

Im Jahr 2018 standen die Trends dann im Zeichen von Schrägen und bunten Verläufen. Flat Design mit gezielten Schlagschatten und natürlich die Optimierung von mobilen Geräten.

Heute möchte ich einen Blick in die Zukunft werfen und dir die 5 vielversprechendsten Webdesign-Trends für 2019 vorstellen.

1. Mobile First 

Fast jeder surft und kauft auf dem Smartphone und die Zahlen steigen rasend. Somit richtet sich das ganze Design auf die mobilen Endgeräte aus. Es wird sogar empfohlen, zuerst das Design für mobiles Surfen aufzusetzen und dann die Anpassungen für die anderen Geräte vorzunehmen.

2. Website-Speed

Inzwischen einer der wichtigsten Ranking-Faktoren für Google ist die Ladegeschwindigkeit der Webseiten. Google kommuniziert mittlerweile ganz offen, wie relevant die schnelle Ausgabe deiner Webseite ist, um entsprechend hoch bei den Suchergebnisseiten (SERP) gelistet zu werden.

3. kontraststarke Farben und Farbverläufe

Kontrastreiche Farben und Farbverläufe werden im Jahr 2019 weiter in ihrer Daseinsberechtigung sicherlich noch weiter zunehmen. Farbverläufe sind inzwischen viel weiter fortgeschritten und entwickeln sich zu harmonischeren Farbpaletten. Farbpaletten haben mittlerweile eine viel subtilere Verwendung als in ihrer ersten Version unter Microsoft Office.

4. menschliche Illustrationen

Der neueste Design Trend ist es Menschen zu illustrieren. Man verwendet übertriebene Proportionen und eher für Menschen untypische Farbgebungen, um unrealistische Figuren in Form von packenden Illustrationen zu kreieren.

5. Dynamische Muster 

Obwohl Hintergründe mit sich wiederholenden Mustern in den früheren Tagen des Internets sehr gefragt waren, fielen sie durch das Flat Design und die immer minimalistischeren Layouts zum Opfer. Doch gerade kleinere und bunte Muster erleben ein Comeback. Sowohl als dynamische Grafiken im Hintergrund einer Webseite oder als Illustration in ganzen Grafiken.

Fazit

Trends sind nun mal Trends. Sie kommen und gehen. Man muss genau schauen, was man umsetzt, wenn man seine Webseite nicht jedesmal anpassen möchte. Wobei ein regelmäßiges Updaten der Webseite beim User einen originellen und spannenden Eindruck erweckt.

Welche Trends für Ihr Unternehmen in Frage kommen und auch tatsächlich Sinn ergeben, muss jeder für sich entscheiden. Auch muss man immer abwägen, welche Trends tatsächlich das Potenzial haben, ein fester Bestandteil Ihres Webdesigns zu werden.

Please follow and like us:
error

Beitrag von Ahmet Daglar