Seit 2019 gibt es den von der EU gegründeten “European Accessibility Act (EAA)”. Dabei geht es darum, die Grundrechte von Menschen mit Behinderung zu stärken. Um das zu erreichen, werden Webseiten-Betreiber gesetzlich dazu verpflichtet, ihre Online-Auftritte so zu optimieren, dass auch Menschen mit Einschränkungen diese Webseiten uneingeschränkt benutzen können. Bis 2022 sind die EU Mitgliedsstaaten dazu verpflichtet, eine gesetzliche Grundlage auf nationaler Ebene zu schaffen. Für die Umsetzung haben Webseiten-Betreiber bis 2025 Zeit. Lesen Sie hier, worauf es bei der Barrierefreiheit im E-Commerce ankommt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Schauen Sie sich zu diesem Thema auch gerne unser Video “5 Gründe für Barrierefreiheit für Internetseiten und Online-Shops” an.

Ziel der Barrierefreiheit im E-Commerce

Ungefähr 70 Prozent der Menschen mit Behinderung gebrauchen Onlinedienste und -dienstleistungen. Das sind allein in Deutschland rund fünf Millionen Menschen. Barrierefreiheit im E-Commerce soll nicht nur Menschen mit Behinderungen ansprechen, sondern außerdem Nichtmuttersprachler sowie ältere Menschen. Das allgemeingültige Ziel ist es, allen Menschen einen einfachen Zugang zum Internet und den dort vorhandenen Dienstleistungen zu ermöglichen. Lesen Sie mehr darüber, warum Barrierefreiheit im Webdesign unverzichtbar ist.

So wird Ihr Online-Shop barrierefrei

1. Design

Essenziell für einen Webauftritt ist eine gut durchschaubare Navigation. Unschlüssige Reihenfolgen und unerwartete Effekte können bei Webseiten-Besuchern für Verwirrung sorgen. Jedes Element einer Webseite sollte selbsterklärend und wegweisend sein. Vermeiden Sie Autoplay oder Popups, da diese den Webseiten-Besucher aus dem Konzept bringen könnten. Beim Design einer barrierefreien Webseite sollten Sie des Weiteren auf hohe Kontraste sowie ausreichend große Zeilen- und Zeichenabstände achten. Bei Schriften gilt außerdem, dass sie beliebig vergrößerbar sein sollte. Im Internet gibt es Tools, die Sie beim Überprüfen Ihrer Webseite zur Hilfe ziehen können. Diese messen unter anderem Farbkontraste und geben an, ob diese ausreichend genug sind.

2. User Experience

Um auch Menschen mit Behinderung für sich zu gewinnen, ist es wichtig, einen durchdachten Internetauftritt zu haben. Eine klare Struktur sorgt dafür, dass sich Besucher aus allen Bereichen gut zurechtfinden. Neben Designelementen sollten auch alle anderen Inhalte wie Signaturen, Formulare und Zahlungsdienste barrierefrei gestaltet sein. Beachten Sie außerdem, dass auch Elemente wie Buttons, Links und Navigationselemente über die Tastatur bedienbar sein müssen. Solche Elemente sollten visuell fokussierbar sein. Auch aktivierbare Flächen müssen manuell bedienbar entwickelt werden. Somit können sich wiederholende Elemente übersprungen werden.

3. Suchmaschinenoptimierung

Ihr Webauftritt sollte so verständlich wie möglich sein. Denn der Suchalgorithmus der Suchmaschinen liest Ihren Webseiten-Content aus und kann Ihre Seite nur dann Ihrer Zielgruppe vorschlagen, wenn der Inhalt klar ist. Sorgen Sie dafür, dass jeder Nutzer zu jedem Zeitpunkt versteht, wo er sich befindet, welche Optionen es gibt und wie die Navigation funktioniert. Um das zu erreichen, ist eine semantisch hochwertige Struktur Ihres HTML-Gerüsts ausschlaggebend. Um solch eine Struktur zu kreieren, benötigen Sie Alternativtexte, HTML-Tags, Inhaltsbeschreibungen, Title-Tags sowie hochwertige Link- und Buttontitel.

4. Qualität

Der Qualität einer Webseite liegt ein semantisch hochwertiges HTML-Konstrukt zugrunde. Ein gutes Konstrukt wirkt sich positiv auf die Bewertung der Suchmaschinen sowie die Verständlichkeit für Suchmaschinen aus.

Lohnt sich das?

Sie können nur das volle Potenzial aus Ihrem Internetaufritt schöpfen, wenn Sie sich darum kümmern, alle Nutzergruppen anzusprechen. Und nur die, die sich an die allgemeinen Richtlinien halten – können auch wirklich jeden erreichen. Diese Vorteile bringt Ihnen ein barrierefreier Webauftritt:

  • Ein einheitliches Gesamtbild durch gesetzliche Vorgaben bei Bild- und Linkbeschreibungen sowie Video- und Audiodateien
  • Wiederverwendbarkeit und besseres SEO-Ranking durch gut strukturierten Code
  • Zufriedenere Benutzer durch den klaren Aufbau der Seite
  • Gestärkte UX und UI durch Designs mit Wiedererkennungswert

Sie sehen also ein barrierefreier Auftritt bringt viele Vorteile mit sich. Kümmern Sie sich schon jetzt um einen barrierefreien Auftritt. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf und lassen Sie sich von uns beraten!

Beitrag von Marieke Weisser