1. 1. Anpassung der Neupositionierung

    In vielen Fällen ist ein Relaunch eine Folge einer Neupositionierung der eigenen Marke. Grundlegend kann das Ziel einer solchen Neupositionierung unterschiedliche Motivationen bedienen – egal, ob sich der Relaunch auf Ihre Webseite, Ihren Online-Shop oder auf eine App bezieht.
    Sobald Sie intern ein neues Image festgemacht haben, ist es an der Zeit, das auch in der digitalen Welt zu kommunizieren. Richten Sie die Konzeption an Ihrer neuen und der bestehenden Zielgruppe und Ihren Personas aus. Schneidern Sie den Content Ihrer Seite auf diese Personas zu und vergessen Sie nicht Ihre Seite auch für Suchmaschinen zu optimieren.

  2. 2. Erhöhung der Sichtbarkeit

    Ihr Unternehmen wird bei den Suchergebnissen von Suchmaschinen nicht gut gerankt und das, obwohl Ihr Unternehmen offline gut läuft? Eine mögliche Ursache dafür könnten Ihre Inhalte sein. Möglicherweise sind Ihre Inhalte nicht die, nach denen Ihre Kunden und Besucher suchen. Hier kann ein Relaunch die Lösung bieten, denn Ihr Auftritt ist nicht mehr zeitgemäß.
    Aktualisieren Sie Ihre Inhalte, sodass sie für Ihre Zielgruppe attraktiv werden. Außerdem ist es sinnvoll mithilfe von einer SEO-Strategie und Keywords, dafür zu sorgen, dass Ihre Seite bei den Suchergebnissen besser rankt.

    Lesen Sie hier welche SEO-Maßnahmen Ihnen zu einem besseren Ranking verhelfen.

  3. 3. Erhöhung der Reichweite

    Um festzustellen, wie groß Ihre Reichweite ist, wie viele Besucher auf Ihre Webseite kommen, wie lange sie bleiben und welche Aktionen Sie ausführen, gibt es Analysetools, die Ihnen die Daten genau ausgeben.
    Damit Ihre Neupositionierung Ihnen mehr Reichweite einbringen kann, ist es notwendig, dass Ihr Angebot, Ihr Content und Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung zu Ihrer Zielgruppe passen und ihr den maximalen Nutzen bietet. Eine weitere Möglichkeit, die Reichweite zu erhöhen, sind Ihre Social-Media-Kanäle. Wichtig hierbei ist aber auch, dass die Inhalte für Ihre Zielgruppe ansprechend und nützlich sind.

  4. 4. Leadgenerierung

    Sehen Sie jeden Webseiten-Besucher als eine Chance und vergessen Sie nicht das Ziel, Leads zu generieren. Nutzen Sie das Interesse eines Besuchers und fangen ihn im richtigen Moment ab, um seine Daten zu erfragen. Ab dem Zeitpunkt ist er ein potenzieller Kunde für Sie. Die Daten können Sie durch die Anmeldung bei einem Newsletter, für ein Whitepaper oder Webinar erlangen. Um diese Konversion von einem Besucher zu einem potenziellen Kunden zu beschleunigen, ist es ratsam, Call-to-Action-Buttons zu verwenden, die den Besucher gezielt zu einer Handlung führen.

  5. 5. Kundenbindung

    Ein weiterer Aspekt für einen Relaunch kann auch die erhöhte Kundenbindung sein. Auch hier muss Ihnen genau klar sein, was der Kunde möchte und erwartet. Wie können Sie Ihre Kunden langfristig zufriedenstellen, sodass Sie im Idealfall sogar zu Botschaftern werden?
    Bieten Sie Ihrem Kunden einen Nutzen, der in den Inhalten Ihrer Webseite zum Tragen kommt. Überlegen Sie sich eine neue Content-Marketing-Strategie, denn guter Content bringt mehr Conversions, Leads, mehr Reichweite sowie eine verstärkte Kundenbindung.

  6. Fazit

    Überprüfen Sie anhand der oben genannten Punkte, ob ein Relaunch für Sie nicht vielleicht auch sinnvoll wäre. Ob Ihre Strategie dann im Endeffekt funktioniert, darüber geben Ihnen kontinuierliche Analysen, sowie Ihr Erfolg dann letztendlich Aufschluss.

Beitrag von Marieke Weisser