User-Experience auf mobilen Seiten immer wichtigerer Rankingfaktor

Wenn sie mithalten wollen, sind SEO-Experten immer mehr gezwungen, ihr Vorgehen anzupassen und zu modifizieren. Inzwischen wird nicht mehr nach vorgegebenen Faktoren von Suchmaschinen, sondern nach dem Verhalten der Nutzer gehandelt. Mit dem Verhalten der Nutzer ist die Reaktion auf die User-Experience (UX) Ihrer Seite gemeint.

In Zukunft wird Google die User-Experience einer Seite mit harten, einheitlichen Kennzahlen bewerten. Dieser Aspekt sollte verdeutlichen, wie wichtig die User-Experience ist und das sie auch als Rankingfaktor an Bedeutung gewinnen wird.

 

Schauen Sie sich außerdem unser YouTube-Video zum Thema “Core Web Vitales: Google macht Nutzererfahrung zum Ranking Faktor” an:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wie erfolgt die Beurteilung der mobilen User-Experience durch den Google-Bot?

Seit dem der Chef von Google, Eric Schmidt, 2010 „Mobile First“ als Firmenmotto ausrief, gewann dieses Prinzip immer Ansehen. Doch 2017 wurde das Motto zu „AI First“ geändert. Meistens ist von künstlicher Intelligenz die Rede, obwohl Machine-Learning beim Google-Bot zutreffender ist. So kann man sich das vorstellen: Der Computer erhält eine große Menge vorab klassifizierte Übungsdaten, aus denen er dann selbstständig lernen kann. Solche Daten können zum Beispiel Seiten sein, die von Google Quality Ratern als Spam klassifiziert wurden. Aus der Gesamtheit dieser Daten sucht der Computer Merkmale, die alle Spam-Seiten beinhalten und kann durch den Lernprozess einen Algorithmus erstellen, mit dem alle unbekannten Seiten überprüft werden.

Prozess von Trainingsdaten zum Rankingfaktor

Wie bereits oben erwähnt, entstehen aus den Übungsdaten die ML-Algorithmen. Obwohl in den Trainingsdaten durchaus Nutzerdaten enthalten sind, verneint Google die Frage, ob Nutzerdaten im Ranking eine Rolle spielen, grundsätzlich. Da die Trainings-Ergebnisse mit in den Algorithmus fließen, mit dem Google das Nutzerverhalten rankt, ist die Antwort von Google zwiespältig zu betrachten.

So finden Sie UX-Fehler mit der Google Search Console

Mithilfe der Google Search Console können Sie neben Berichten zur Nutzererfahrung außerdem die Seiten sehen, die Probleme mit der UX auf Mobilgeräten aufweisen. Des Weiteren erhalten Sie die Möglichkeit, sich den Fehler sowie einen Lösungsweg anzeigen zu lassen. Zum Schluss finden Sie noch die Information zur Kontaktaufnahme mit Google nach der Fehlerbehebung.

Folgende Fehlermeldungen gibt Google für die User Experience aus

Die folgenden Fehler können im Bericht zur Nutzererfahrung auf Mobilgeräten angeführt sein:

  • 1. Inkompatible Plugins
    Einige Plugins werden von den meisten Browsern nicht mehr unterstützt. Ein Beispiel hierfür ist Flash. In diesem Fall ist es sinnvoll, sich zu überlegen, Ihre Seite mit modernen Webtechnologien wie HTML 5 zu relaunchen.
  • 2. Undefinierter Darstellungsbereich
    Mithilfe von Viewport-Angaben können Sie den Inhalt Ihrer Website ganz einfach an die Bildschirmgröße Ihres Nutzers anpassen. Konfigurieren Sie Ihre Seite anhand des Tags „Meta Viewport“, um dafür zu sorgen, dass sich Größe und Skalierung je nach Bildschirmgröße automatisch anpassen.
  • 3. Inhalt zu breit für Bildschirm
    Sind Inhalte und Bilder nur mithilfe von Scrollen ganz zu sehen, ist das nicht nur für den Benutzer lästig, sondern wird auch von Google montiert. Dieser Fehler tritt auf, wenn auf der Website absolute Werte für die CSS-Eigenschaften verwendet werden. Ein weiteres Problem könnte sein, dass Bilder für eine falsche Browserbreite optimiert sind.
  • 4. Text ist zu klein
    Muss ein Nutzer auf einem Mobilgerät zoomen, um den Text lesen zu können, gibt Google auch hier einen Fehler aus. Schriftgrößen können Sie ebenfalls mithilfe von Viewports so modifizieren, dass Sie für die jeweilige Bildschirmgröße passend sind.
  • 5. Klick-Elemente zu dicht aneinander
    Sind klickbare Elemente in mobilen Versionen zu dicht aneinander, kommt es schnell mal vor, dass ein Nutzer sich verklickt. Auch dieses Phänomen ist Teil des Berichts von Google.

Fazit

Es gibt einige Aspekte, die zur schlechten User-Experience von mobilen Seiten beitragen können. Haben Sie diese Fehler auf Ihrer Seite behoben, informieren Sie Google darüber und bitten darum, Ihre Seite neu zu beurteilen.

Beitrag von Marieke Weisser