Die Betreiber von Shopware überlegen sich regelmäßig, wie sie ihr CMS noch besser machen können und erweitern den Funktionsumfang regelmäßig. Ganz neu ist der sogenannte Shopware Flow Builder, mit dem sich Geschäftsprozesslogik ganz einfach visuell modellieren lassen.

Was ist der Shopware Flow Builder?

Mit dem Flow Builder können Sie Geschäftsprozesslogiken im Backend abbilden. Shopware bildet damit, in der bewährten grafischen Benutzeroberfläche von Shopware 6, Geschäftsprozesse samt Entscheidungsbäume, Zielfunktionen und die Anbindung an Drittanwendungen ab.

Was macht das Tool aus?

Dadurch, dass der Flow Builder auf verschiedene Auslöser reagieren kann, ist eine Anpassung an individuelle Projektanforderungen möglich. Als Auslöser können auf der einen Seite interne Ereignisse auf der anderen Seite auch Ereignisse von Drittanwendungen sein. Die visuelle Abbildung von Geschäftsprozessen, macht selbst komplexe Geschäftsmodelle verständlich. Somit eignet sich das Tool besonders für solche Geschäftsmodelle, bei denen die Shopware-Standardabläufe nur bedingt eine Lösung bieten.

Der Flow Builder ist flexibel anpassbar und kann auf viele Art und Weisen erweitert werden. Somit lassen sich die verschiedensten Anforderungen abbilden. Ergänzt man den Shopware Flow Builder zusätzlich mit dem Rule-Builder, so lassen sich ganz ohne Code Geschäftsprozesse gestalten.

Beispiele für die Verwendung:

Interne Prozesse:
– Der Flow Builder bietet die Möglichkeit Abläufe des Bestellungsprozesses oder Versandlogiken darzustellen. Ändert sich an den Prozessen und Logiken etwas, können Shopbetreiber das ganz einfach anpassen und die Abläufe zu ihren Gunsten optimieren.
– Mit dem Shopware Flow Builder können Sie komplexe Abläufe mit Mitarbeitern und Lieferanten automatisieren und vereinfachen.

Externe Kommunikation:
Auch die externe Kommunikation kann mit dem Flow Builder beeinflusst werden. Mit der Erstellung differenzierter E-Mail-Antworten ist es möglich eine persönliche Kommunikation zum Kunden zu schaffen und damit den Kundenservice zu entlasten. Muss zum Beispiel eine Bestellung in mehrere Teillieferungen aufgeteilt werden, so kann der Flow Builder automatisiert E-Mail-Benachrichtigungen verschicken.

Prozesse mit Drittsystemen:
Die Anbindung an Drittsysteme wie PIM, ERP oder CRM profitiert ebenfalls von dem Flow Builder. Gestalten Sie Import-Prozesse so, dass sie heute funktionieren, aber auch für das zukünftige Skalieren für etwaige Drittanbieter, die Erweiterung von bestehenden Lösungen sowie die teilweise Substitutionen.

Middleware ersetzen
Außerdem interessant ist der Flow Builder für Unternehmen, die für die Flexibilisierung ihrer IT-Infrastruktur eine Meddleware-Lösung nutzen. Hierfür stellt der Flow Builder eine gute Alternative dar und ist sogar Teil des Shopware Standards.

Der Flow Builder im E-Commerce

Setup

Das Aufsetzen des Flow Builders kann im Vergleich zu einer individuellen Entwicklung etwas länger dauern. Der Aufwand für das Setup lohnt sich aber, denn anschließend sind die abgebildeten Geschäftsprozesse vom Shopbetreiber selbst verwaltbar, visuell dargestellt und anpassbar.

Verfügbarkeit

Zum aktuellen Zeitpunkt ist der Flow Builder noch nicht offiziell verfügbar. Allerdings gibt es das Tool als Standard in allen Shopware-6-Editionen – ob Open-Source, Professional, Enterprise Edition oder Cloud.

Erfahren Sie in unserem Beitrag “Die passende Shopware-Lizenz für Ihren Online Shop finden” mehr über die verschiedenen Shopware-Lizenzen.

Funktionalität

Damit der Flow Builder in Zukunft Erfolg verzeichnen kann, muss das Tool gewährleisten, dass beliebige Events (abgeschlossene Bestellungen, Zahlart XY gewählt, Lagerstandort ABC am nächsten, etc.) integriert werden können. Außerdem, grade für Unternehmen mit komplexen E-Commerce-Lösungen und einer bestehenden IT-Infrastruktur wichtig: Das Ansprechen von eigenen PHP-Klassen (Import eines Systems, Export zu System X, Abgleich mit System M,…) muss möglich sein.

Beitrag von Marieke Weisser